Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2016

12:08 Uhr

Crowdinvesting – Voelkel und Finnest

Soll ich in einen Saftladen investieren?

VonMartin Dowideit

PremiumDer Safthersteller Voelkel vereint zwei Trends: Grüne Smoothies mit Spinat oder Grünkohl – und den Wunsch, bei jedermann Geld zu sammeln. Macht das Sinn? Wir zeigen, wie Sie ein Crowdinvesting prüfen können.

Säfte aus Gemüse und Früchten, Limonaden, Smoothies - das gehört zur Produktpalette des Familienunternehmens Voelkel. PR

Voelkel-Mitarbeiter in der Produktion

Säfte aus Gemüse und Früchten, Limonaden, Smoothies - das gehört zur Produktpalette des Familienunternehmens Voelkel.

DüsseldorfAls Unternehmen Geld nicht bei der Bank zu leihen, sondern über eine Internetplattform – das ist ein wachsender Trend. Per Crowdinvesting haben mehr als 400 Unternehmen in diesem Jahr über 50 Millionen Euro gesammelt. Doch wie können Anleger vorgehen, um ein solches Investment abzuklopfen? An einem Beispiel wollen wir das zeigen: Der Biosaft-Hersteller Voelkel möchte Ihr Geld.

Vor einigen Wochen kürte eine Jury das Jugendwort des Jahres. Ich musste laut lachen, als ich die Auswahlliste las. Der Begriff „Hopfensmoothie“ gefiel mir besonders gut. Die hübsche Umschreibung für ein Bier greift ironisch einen allgegenwärtigen Trend auf: So ziemlich jedes Obst...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×