Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2016

12:02 Uhr

Deutsche und US-Staatsanleihen

Das große Rennen am Rentenmarkt

VonAndrea Cünnen

PremiumDer Abstand der Renditen zwischen US- und deutschen Staatsanleihen ist auf den höchsten Stand seit über einem Vierteljahrhundert gestiegen. Und das dürfte es noch nicht gewesen sein. Was das für Anleger bedeutet.

Transatlantische Spannungen am Anleihemarkt. Imago

Deutsche und amerikanische Flagge am Brandenburger Tor

Transatlantische Spannungen am Anleihemarkt.

FrankfurtAus der Traum. Mehr als 35 Jahre haben Rentenfondsmanager viel Geld verdient, die auf Kurssteigerungen bei US-Staatsanleihen setzen. Doch dieser Bullenmarkt für Anleihen mit steigenden Kursen und im Umkehrschluss fallenden Renditen ist endgültig vorbei.

„Wenn ich mir die Renditen der zehnjährigen US-Anleihen anschaue, die jetzt mit 2,5 Prozent mehr als einen vollen Prozentpunkt höher stehen als im Sommer, denke ich: Wir haben die Tiefs bei den Renditen zumindest für die nächsten beiden Jahre gesehen“, meint Michael Krautzberger, Europa-Anleihechef beim weltgrößten Fondshaus Blackrock. Xueming Song, Fondsmanager bei der Deutschen Asset Management, zeigt sogar noch mehr Mut und sagt vorher: „Wir...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×