Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2015

21:11 Uhr

EZB-Anleihekäufe

Ein ungeliebter Investor

VonAndrea Cünnen

PremiumFür Milliarden von Euro kauft die EZB Anleihen, auch deutsche Pfandbriefe und Covered Bonds. Damit verdrängt die Notenbank zunehmend private Investoren – mit schädlichen Nebenwirkungen, sagen Marktbeobachter.

Mehr als 130 Milliarden Euro an Pfandbriefen und anderen gedeckten Anleihen in der Bilanz. dpa

EZB in Frankfurt am Main

Mehr als 130 Milliarden Euro an Pfandbriefen und anderen gedeckten Anleihen in der Bilanz.

FrankfurtEigentlich freuen sich Schuldner, wenn sich große Investoren für ihre Anleihen interessieren. Bei Banken ist das anders – zumindest dann, wenn sie es mit der Europäischen Zentralbank (EZB) zu tun haben. Die kauft seit vergangenem Oktober in großem Stil die sogenannten Covered Bonds der Kreditinstitute.

Covered Bonds sind Anleihen von Banken, die meist mit Hypotheken oder Krediten an die öffentliche Hand gedeckt sind und sich am Vorbild des deutschen Pfandbriefs orientieren. Dessen Wurzeln gehen bis ins Jahr 1769 zurück, und noch nie ist ein Pfandbrief ausgefallen.

Inzwischen gibt es Covered Bonds nach deutschem Vorbild in über 30 Ländern im...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×