Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2015

12:15 Uhr

Geldpolitik der EZB

Draghis Bescherung

VonJan Mallien

PremiumEZB-Chef Mario Draghi weckt vor der Ratssitzung am Donnerstag hohe Erwartungen. Dahinter steckt ganz offenbar politisches Kalkül, denn damit engt er den Spielraum für Kritiker seiner lockeren Geldpolitik ein.

Seine lockere Geldpolitik gefällt nicht jedem. dpa

EZB-Chef Mario Draghi

Seine lockere Geldpolitik gefällt nicht jedem.

FrankfurtWeihnachten darf man sich etwas wünschen. Anleger hoffen bereits in dieser Woche auf eine vorzeitige Bescherung – durch Mario Draghi. Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) hat vor der Ratssitzung am Donnerstag die Latte hoch gehängt. „Wir werden das tun, was wir tun müssen, um die Inflation so schnell wie möglich zu erhöhen“, sagte er jüngst. Im Klartext: Schleusen auf für weiteres billiges Geld!

Damit hat der mächtige Notenbankchef seine Kollegen im EZB-Rat unter Zugzwang gesetzt: Wenn sie die Märkte nicht völlig enttäuschen wollen, müssen sie die Vorgaben ihres Chefs unterstützen. In Finanzkreisen vermuten einige, dass dahinter politisches...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×