Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.02.2016

14:30 Uhr

German Pellets Insolvenz

Durchgebrannt

VonAndreas Dörnfelder, Gertrud Hussla

PremiumNach der Pleite von German Pellets bangen Anleger um 270 Millionen Euro. Gründer Peter Leibold tritt derweil als Großinvestor eines Kraftwerks auf. Hat er Firmenvermögen in ein Schattenreich verschoben? Er schweigt.

Für die Insolvenzverwalterin steigt der Zeitdruck. (Foto: PR)

German Pellets Werk (in Herbrechtingen, Baden-Württemberg)

Für die Insolvenzverwalterin steigt der Zeitdruck. (Foto: PR)

DüsseldorfGerade mal 5000 Euro hat Peter Leibold hinterlassen, als sein Brennstoffimperium German Pellets vor zwei Wochen Insolvenz anmeldete. Doch schon am vergangenen Dienstag trat der Pleitier in Belgien als Großinvestor eines Kohlekraftwerks auf. Vor der Belegschaft des früheren Eon-Kraftwerks Langerlo in Genk kündigte er ein gigantisches Projekt an. Er werde das 560-Megawatt-Kraftwerk mit einer dreistelligen Millionensumme in ein Biomassekraftwerk umrüsten. Die dazu nötigen Mittel könne er bis Ende März bereitstellen.

Es ist der neueste Höhepunkt in einer Pleite voller Überraschungen und skurriler Wendungen. Am 10. Februar hatte German Pellets Insolvenz angemeldet. 650 Mitarbeiter bangen seither um ihre...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×