Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2016

17:45 Uhr

Gläubigerversammlung von German Pellets

„Nach der Preiskalkulation wurde nie gefragt“

VonGertrud Hussla, Andreas Dörnfelder

PremiumBeim ersten Gläubigertreffen von German Pellets verrät die Insolvenzverwalterin den Anlegern erstmals Details der Pleite. Ein Gerichtspapier belegt zudem, wo das Geld der Sparer hinfloss.

Nur einige Dutzend Gläubiger erschienen – doch mehr als 17.000 Sparer haben wegen German Pellets viel Geld verloren. dpa

Gläubigerversammlung in Schwerin

Nur einige Dutzend Gläubiger erschienen – doch mehr als 17.000 Sparer haben wegen German Pellets viel Geld verloren.

Schwerin, DüsseldorfIch wusste schon, dass es schlimm kommt. Aber so verheerend – das hätte ich nicht gedacht“, sagt Wolfgang Hensel während er an seinem Gehstock aus der Schweriner Kongresshalle geht. Hensel war extra aus Langenfeld am Rhein nach Mecklenburg gereist. Vor fünf Jahren hatte er dem Brennstoffhersteller German Pellets Geld geliehen und sich auf 7,25 Prozent Zinsen gefreut. Nun wollte er wissen, was genau schiefgelaufen ist. German Pellets ist seit 10. Februar pleite und Hensel wartet vergeblich auf Rückzahlung seines Einsatzes.

Am Dienstag hat Insolvenzverwalterin Bettina Schmudde zur ersten Gläubigerversammlung nach Schwerin geladen. Bis Freitag folgen drei weitere Treffen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×