Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2016

06:14 Uhr

Hunzinger, Cashcloud und die Börsenbriefe

Ein wolkiges Geschäft

VonAnna Gauto, Elisabeth Atzler

PremiumStatt PR für Bundesminister macht Moritz Hunzinger jetzt in Finanztechnologie: Mit Cashcloud will er Smartphones zum Zahlungsmittel Nummer eins entwickeln – und hatte dafür offenbar Kontakt zu dubiosen Börsenbriefen, die die eigene Aktie befeuerten.

Er glaubt an den Durchbruch von „Cashcloud“. picture alliance / Sport Moments

Unternehmer Moritz Hunzinger

Er glaubt an den Durchbruch von „Cashcloud“.

Düsseldorf, FrankfurtSeine Homepage zeigt Moritz Hunzinger noch zu seiner aktiven Zeit als großer Spindoktor der deutschen Politik: Hunzinger neben dem damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl, Hunzinger zumindest in der Nähe von Kanzlerin Angela Merkel. Einst sorgte der heute 57-Jährige sogar für nationale Schlagzeilen, als im Jahr 2002 Verteidigungsminister Rudolf Scharping über Geldgeschäfte mit dem PR-Manager stolperte und sein Amt verlor.

Heute redet Hunzinger vor allem in eigener Sache – und wohl mit sehr kreativem Verhältnis zur Wahrheit. Der Oberleutnant der Reserve kämpft um ein von ihm geführtes Finanztechnologie-Unternehmen. Cashcloud will Smartphones zum Zahlungsmittel Nummer eins entwickeln. Doch nach Handelsblatt-Informationen hat...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×