Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2015

16:42 Uhr

Klage gegen Mehrheitseigner

Nächster Akt im Drama um „Traumschiff“-Anleihe

VonMichael Brächer

Premium50 Millionen Euro haben Anleger in der „Traumschiff“-Anleihe versenkt. Nun wollen Anwälte gegen den früheren Mehrheitseigner klagen. Es gibt den Verdacht, dass das Anleihe-Prospekt fehlerhafte Informationen enthielt.

Anlegern drohe Verluste. dpa

Ehemaliges ZDF-„Traumschiff“, die MS Deutschland

Anlegern drohe Verluste.

FrankfurtNoch liegt die MS Deutschland, das ehemalige „Traumschiff“ der Deutschen, in der Werft. Doch bald fährt sie unter neuem Namen und neuer Flagge. Für rund 2000 Anleger, die 50 Millionen Euro in die „Traumschiff“-Mittelstandsanleihe investiert haben, ist das ein schwacher Trost. Sie dürften nach der Pleite des „Traumschiff“-Betreibers, der MS Deutschland Beteiligungsgesellschaft, nur einen Teil des Geldes wiedersehen.

Jetzt will der Anlegeranwalt Klaus Nieding gegen die Münchener Private-Equity-Firma Aurelius klagen, damit den Minibond-Gläubigern ein Teil des Schadens ersetzt wird. Aurelius ist der ehemalige Mehrheitseigner der „Deutschland“.

Im Dezember 2012 hatte Aurelius das schon damals defizitäre „Traumschiff“ unter Federführung der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×