Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2015

11:36 Uhr

Märkte in Aufruhr

Das große Börsenbeben

VonJens Münchrath, Torsten Riecke, Ulf Sommer

PremiumDer schwarze Montag hat die Märkte weltweit in Angst und Schrecken versetzt. Auch wenn sich die Kurse dank verbaler Interventionen der Notenbanken bis Freitag erholten – Grund zur Entwarnung gibt es noch lange nicht.

Ein Händler schlägt die Hände über dem Kopf zusammen: Von Schanghai und Peking breiteten sich die Schockwellen über den Globus aus. dpa

Kurstafel in Peking

Ein Händler schlägt die Hände über dem Kopf zusammen: Von Schanghai und Peking breiteten sich die Schockwellen über den Globus aus.

DüsseldorfBill Dudley ist einer der leisen, zurückhaltenden Notenbanker in Amerika. Wenn der Chef der Fed New York das Wort ergreift, wägt er seine Worte vorsichtig ab. Der ehemalige Investmentbanker weiß, dass die mächtigste Notenbank der Welt mit einer unbedarften Formulierung heftige Kursausschläge an den globalen Finanzmärkten auslösen kann – nach unten und nach oben.

An diesem Mittwoch allerdings, während einer Pressekonferenz im grauen Fed-Gebäude an der Liberty Street in Downtown Manhattan, will Dudley die Börsen bewegen – und zwar nach oben. Eine Zinserhöhung im September sei angesichts der Unruhe an den Finanzmärkten „weniger zwingend als noch vor ein paar...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×