Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2016

11:09 Uhr

Nach dem China-Crash

Aktien bleiben ohne Alternative

VonRobert Landgraf

PremiumMit einem rabenschwarzen ersten Handelstag ist China ins neue Jahr gestartet – und zog den Dax mit nach unten. Doch Anleger sollten Ruhe bewahren, es gibt keinen Grund zur Panik. Eine Analyse.

Nicht gleicht die Flinte ins Korn werfen. dpa

Händler an der Frankfurter Börse

Nicht gleicht die Flinte ins Korn werfen.

PekingDie von vielen geäußerten guten Wünsche für 2016 sind offenbar an China vorbeigegangen: Mit einem rabenschwarzen ersten Tag hat der Handel in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt begonnen. Auslöser waren schwache Daten zu Chinas Industrie, die erneut Sorgen über den wirtschaftlichen Zustand aufkommen ließen. Gleichzeitig belastete das Auslaufen zeitweiser Verkaufsverbote für Großanleger die Kurse. Die Folge: Der schwächste Jahresstart an den chinesischen Börsen überhaupt. Als Chaos drohte, stoppten die Behörden den Aktienhandel vorzeitig. Diese Regel galt erstmals und soll heftige Kursschwankungen unterbinden.

Der chinesische Börsencrash verstimmte auch Anleger an vielen anderen Märkten der Welt. Ist das von den Bankexperten...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×