Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.08.2016

06:30 Uhr

Portugal in Not

Lissabon steuert auf die nächste Krise zu

VonSandra Louven

PremiumPortugal leidet unter hohen Schulden, geringem Wachstum und schwachen Banken. Womöglich muss die Europäische Union das Land erneut retten. Investoren sind nervös.

Parlamentsgebäude in Lissabon

MadridGerade einmal zwei Jahre ist es her, dass Portugal das Rettungsprogramm der Europäischen Union verlassen hat. Doch nach einer zunächst vielversprechenden Erholung, fällt das Land nun wieder zurück. Lissabon kämpft mit einem Mix aus hohen Schulden, niedrigem Wachstum und instabilen Banken.

Das explosive Gemisch macht Investoren nervös: So sorgte der Staatsanleihen-Experte der Ratingagentur DBRS in der vergangenen Woche für Panikverkäufe bei portugiesischen Staatstiteln, als er in einem Interview erklärte, die niedrigen Wachstumszahlen des zweiten Quartals haben „bei uns Sorgen über die Wachstumsaussichten geweckt, die im dritten Quartal zu sinken scheinen“. Die Rendite der zehnjährigen Papiere schnellte daraufhin um 13...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×