Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2017

16:33 Uhr

Schwellenländer-Anleihen

Die große Aufholjagd

VonAndrea Cünnen

PremiumLange Zeit hinkten die Anleihen von Schwellenländern in Lokalwährungen den Bonds in Dollar hinterher. Doch das ändert sich in diesen Wochen. Investoren setzen auf einen Trendwechsel. Welche Länder noch Potenzial haben.

Die Lokalwährungen in den Emerging Markets bieten Anleiheinvestoren Kurschancen. Reuters

Wechselstube in Mexico City

Die Lokalwährungen in den Emerging Markets bieten Anleiheinvestoren Kurschancen.

FrankfurtNiedrigzinsumfeld? Von wegen. Es gibt sie noch, die Staatsanleihen, die ansehnliche Renditen abwerfen. Allerdings müssen Anleger dafür in die Ferne schauen – zu Staatsbonds der Schwellenländer in Lokalwährungen. Die bergen ein deutlich höheres Risiko als Anleihen aus Industrienationen. Emerging Markets sind anfälliger für politische Turbulenzen, die rechtlichen Rahmenbedingungen für Firmen und Investoren sind oftmals schlechter, und die Märkte schwanken stärker. Dafür rentieren etwa fünfjährige indische und mexikanische Staatsanleihen mit knapp 6,7 Prozent und brasilianische mit 10,2 Prozent.

Zinspapiere in Landeswährungen der Emerging Markets ziehen Strategen Hartwährungsanleihen vor. „Die Risikoaufschläge der Dollar-Bonds sind deutlich gesunken und entsprechen jetzt nur noch...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×