Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.10.2017

18:00 Uhr

Sieben mögliche Brandherde der Finanzmärkte

Die Angst vor dem Crash

VonAndrea Cünnen, Robert Landgraf, Reiner Reichel, Susanne Schier

PremiumZehn Jahre nach Beginn der Finanzkrise sind die Schulden und Vermögenspreise wieder auf Rekordhochs gestiegen. Die Warnungen vor einem plötzlichen Abschwung werden lauter. Wo es Sollbruchstellen gibt.

Anleger auf der verzweifelten Suche nach Rendite gehen immer höhere Risiken ein. Getty Images

Angst vor dem Crash

Anleger auf der verzweifelten Suche nach Rendite gehen immer höhere Risiken ein.

1. Staatsschulden – Gefährlicher Anstieg

Die „schwarze Null“ ist für Deutschland kein Problem. Seit fast vier Jahren liegt die Nettoneuverschuldung bei null. Unter dem Strich macht der Bund also keine neuen Schulden, sondern refinanziert nur noch auslaufende Wertpapiere. Gesetzlich vorgeschrieben ist die sogenannte Schuldenbremse seit diesem Jahr. Damit ist Deutschland aber die Ausnahme unter den G20-Ländern. Überall steigt die Verschuldung, und das nicht nur bei den Staatshaushalten. Staaten, Unternehmen und Privatleute allein in den G20-Staaten schulden ihren Gläubigern laut Berechnungen des IWF mehr als 135 Billionen Dollar. Das entspricht 235 Prozent der Wirtschaftsleistung der Staaten.

Schuldenabbau funktioniert dabei vor allem,...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Edelgard Kah

11.10.2017, 19:46 Uhr

Die geschilderten crash-Risiken sind sehr real. Auch wenn niemand den Zeitpunkt eines Einbruchs der Vermögenswerte vorhersagen kann.

Was gegen die Risiken tun? Ein Wundermittel gibt es nicht. Auch die oft gepriesene breite Streuung der Vermögenswerte über alle Anlageklassen hilft wahrscheinlich nicht weiter. Wenn es zu einem wirklichen Abwärtsstrudel kommt, ist Bargeld wahrscheinlich die einzige Anlageklasse, die nicht mit in die Tiefe gerissen wird.

Bargeld, Sparbücher, Tagesgelder und Termineinlagen sind somit vergleichbar mit einer Art von Versicherungsprämie. Dass mit Versicherungsprämien kein Geld zu verdienen ist, liegt in ihrer Konstruktion. Dennoch muß jeder darüber nachdenken, welchen Anteil seines Vermögens er auf jeden Fall - komme was da will - erhalten möchte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×