Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2016

06:35 Uhr

Staatsfonds

Milliarden dringend gesucht

VonPeter Köhler, Robert Landgraf

PremiumVergessen sind die Zeiten, in denen Staatsfonds das Problem hatten, Überschüsse so lukrativ wie möglich anzulegen. Der Ölpreisverfall zwingt die Fonds, Vermögen aufzulösen und damit die Löcher in den Haushalten zu füllen.

Staatsfonds wie der Temasek aus Singapur oder Sama Foreign Holdings aus Saudi-Arabien spielen in einer eigenen Liga. Doch ihr Geldberg schmilzt. AFP

An employee of the Temasek Holding walks past a company sign in Singapore on July 8, 2010. Singapore's influential state-linked investment firm Temas

Staatsfonds wie der Temasek aus Singapur oder Sama Foreign Holdings aus Saudi-Arabien spielen in einer eigenen Liga. Doch ihr Geldberg schmilzt.

FrankfurtSie sind verschwiegen, intransparent und viele Milliarden schwer. Staatsfonds wie Abu Dhabi Investment Authority, Temasek aus Singapur oder Sama Foreign Holdings aus Saudi-Arabien spielen in einer eigenen Liga. Weltweit verwalten sie riesige 7,2 Billionen Dollar, was dem Sozialprodukt von Deutschland, Frankreich und Italien zusammen entspricht. Doch ihr Geldberg schmilzt. Regierungen von Moskau über Oslo bis Riad zapfen die Fonds an.

Vergessen sind die Zeiten, in denen Staatsfonds das Luxusproblem hatten, gigantische Überschüsse so lukrativ wie möglich anzulegen. Heute müssen die Sovereign Wealth Funds, kurz SWF, Kasse machen. „China und die Golfstaaten haben große Staatsfonds und leiden unter geringerem Wachstum...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×