Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2016

06:20 Uhr

Steilmann-Insolvenz

Getrickst und zugenäht

VonGertrud Hussla, Sönke Iwersen

PremiumMichele Puller war beim Textilriesen vor zehn Jahren als Retter angetreten und hat 100 Millionen Euro Anlegergeld eingesammelt. Nach der Insolvenz stellt sich heraus: Steilmann hatte seit Jahren finanzielle Probleme.

Models präsentieren Mode: Noch vor dem Abgang hatte der neue Steilmann-Geschäftsführer große Pläne, die waren aber Luftschlösser. dpa

Modenschau

Models präsentieren Mode: Noch vor dem Abgang hatte der neue Steilmann-Geschäftsführer große Pläne, die waren aber Luftschlösser.

DortmundAm Ende kommt er nicht mal mehr in die Betriebsgarage. Donnerstag, der 30. Juni 2016, Firmengelände der Steilmann Gruppe in Bergkamen. Jahrelang war Michele Puller hier König. Jetzt bleibt sein italienischer Sportwagen weggesperrt. Statt des Fuhrparkleiters übernimmt der Insolvenzverwalter. Es folgen bittere Minuten. Von ihren Fenstern beobachten Dutzende Mitarbeiter, wie ein Abschleppwagen den Maserati Quattro Porte an den Haken nimmt. Pullers Edelschlitten wird zur Insolvenzmasse.

Michele Puller ist tief gestürzt. 2006 trat er als Retter von Steilmann an. Familienerbin Ute Steilmann hatte schon einen Insolvenzantrag angekündigt, da übernahm die italienische Miro-Radici-Gruppe und schickte Michele Puller als Heiland zum damaligen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×