Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.05.2015

14:24 Uhr

Traumschiff-Anleihe "MS Deutschland"

Den Anlegern schwimmt das Geld davon

VonMassimo Bognanni, Andreas Dörnfelder

PremiumDas insolvente „Traumschiff“ ist für 18,5 Millionen Euro in die USA verkauft. Doch die Anleger bekommen deutlich weniger. Ein Teil des Geldes floss bereits an die Hamburger Berenberg Bank.

Die Berenberg Bank hatte Vorfahrt vor den Anlegern. dapd

Insolventes Kreuzfahrtschiff "MS Deutschland"

Die Berenberg Bank hatte Vorfahrt vor den Anlegern.

Am Dienstag meldete Insolvenzverwalter Reinhold Schmid-Sperber den Verkauf des einstigen ZDF-„Traumschiffs“, der „MS Deutschland“. Erlös: Rund 18,5 Millionen Euro. Viele der 2000 Anleihe-Gläubiger, die dem Betreiber insgesamt 50 Millionen Euro liehen, hofften damit wenigstens ein Drittel ihres Einsatzes zurückzuerhalten. Doch sie müssen sich auf deutlich weniger einstellen.

Denn schon am Mittwoch hatte der Insolvenzverwalter nach Handelsblatt-Informationen 1,5 Millionen Euro des Verkaufserlöses weitergereicht – an die Hamburger Privatbank Berenberg. Die soll der insolventen „MS Deutschland“ Ende Februar noch einen Kredit in eben dieser Höhe gewährt haben, um den Betrieb des Pleite-Schiffs aufrecht zu erhalten.

Schmid-Sperber mochte sich auf Anfrage...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×