Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2016

13:27 Uhr

Verdacht der Anleihenmanipulation

Geheime Gespräche im Chatroom

VonKatharina Slodczyk, Frank Wiebe

PremiumHändler diverser Banken, darunter auch ein früherer Mitarbeiter der Deutschen Bank, sollen Anleihepreise abgesprochen haben. Hinweise führen in einen Online-Chat. Behörden ermitteln, gehen jedoch anders vor als zuletzt.

Wurden Anleihepreise manipuliert? Reuters

Canary Wharf in London

Wurden Anleihepreise manipuliert?

London, New YorkEs war ein tägliches Geheimtreffen in der virtuellen Welt. Tag für Tag sollen sich Händler vier verschiedener Banken in einem privaten Online-Chat getroffen haben, um vor allem eines zu besprechen: die Preise bestimmter Staatsanleihen sowie von Papieren, die von Förderbanken wie der KfW Bankengruppe und der Europäischen Investmentbank herausgegeben wurden. In dem Online-Plauderforum, das nur ihnen zugänglich war, sollen sie sich auch über ihre Kauf- und Verkaufsvorhaben auf dem Anleihemarkt unterhalten und andere interne Informationen ausgetauscht haben.

Die US-Justiz geht offenbar jetzt mit Hilfe der britischen Finanzaufsichtsbehörde FCA der Frage nach: Führten diese Chats zu Preismanipulationen bei...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×