Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2016

20:57 Uhr

Börsenprofis schwärmen von „Frontier Markets“

Die letzten Entdecker der Weltbörsen

VonIngo Narat

PremiumSchwellenland ist nicht gleich Schwellenland. Jenseits der etablierten BRICS locken Länder wie Vietnam oder Pakistan mit sagenhaften Renditen. Wo die Schatzsucher unter den Börsenprofis die besten Chancen sehen.

Der Konsum brummt. dpa

Schuhverkäuferin in Vietnams Hauptstadt Hanoi

Der Konsum brummt.

DüsseldorfIn Käse, Keksen und Kondensmilch muss etwas dran sein. Zumindest wenn sie in Vietnam hergestellt werden und aus den Fabriken von Vietnam Dairy Products kommen. Die Firma ist an der Heimatbörse notiert. Das Besondere: Ihr Kurs hat sich seit dem weltweiten Börsentief im Frühjahr 2009 verzehnfacht. Von solchen Erfolgen schwärmen die Experten der sogenannten „Frontier Markets“.

Schwellenland ist nicht Schwellenland. Nachrichten machen die etablierten Staaten, allen voran Brasilien, Russland, Indien, China. „Aber hier reden wir von Emerging Markets der zweiten Generation“, sagt Rami Sidani, Fondsmanager bei Schroders. Früher sprach man schlicht von Entwicklungsländern. „Sie sind an einem Punkt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×