Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.04.2016

13:56 Uhr

Europäische Zentralbank

Hilferuf der Notenbanker

VonJan Mallien

PremiumDie Kritik an der Europäischen Zentralbank schallt laut, gerade in Deutschland. Doch Geldpolitiker beginnen damit, sich zu wehren. Viele Währungshüter fühlen sich überlastet: „Die Politik verlässt sich zu sehr auf uns.“

Die Geldpolitik ist sehr locker, doch die Staaten nutzen die Vorteile daraus nur zögerlich. AFP; Files; Francois Guillot

Europäische Zentralbank in Frankfurt

Die Geldpolitik ist sehr locker, doch die Staaten nutzen die Vorteile daraus nur zögerlich.

FrankfurtNormalerweise sind Notenbanker für ihre vornehme Zurückhaltung bekannt. Aber wenn man Peter Praet auf die deutsche Kritik an der Europäischen Zentralbank (EZB) anspricht, dann redet er sich in Rage. Da lese er zum Beispiel, dass Geld sei nichts mehr wert. Da könne er nur antworten: „Vielen Dank, dann gebt es mir.“ Wie die EZB unter Beschuss genommen werde, sei „manchmal schwer zu schlucken“, klagt der Chefvolkswirt der Notenbank auf einer Konferenz in Frankfurt.
In einem Punkt sind sich die meisten Notenbanker und Ökonomen dort einig: Die EZB ist überlastet. Viele Probleme, vor denen die Währungsunion steht, wurden bei der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×