Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2017

06:15 Uhr

Ex-EZB-Chef Jean-Claude Trichet

„Die europäische Einigung lebt“

VonJan Mallien

PremiumDer frühere Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, rät den Regierungen der Euro-Länder, sich auf eine weniger expansive Geldpolitik vorzubereiten. Im Interview spricht er zudem über den Populismus in Europa, die Weiterentwicklung der Euro-Zone und die Gründe, warum Deutschland aus seiner Sicht eine höhere Inflation braucht.

„Ich bin gegen permanente Finanztransfers.“ Markus Hintzen/laif

Jean-Claude Trichet

„Ich bin gegen permanente Finanztransfers.“

Auch wenn er seinen Arbeitsplatz nicht mehr in Frankfurt hat, kommt der Ex-Präsident der Europäischen Zentralbank, Jean-Claude Trichet, noch oft in die Mainmetropole. Erst im Juni nahm er an einer Konferenz der Bundesbank teil und redete auf einem Kolloquium zu Ehren des verstorbenen früheren Bundesbank-Präsidenten Hans Tietmeyer. Seine Rede dort hielt er größtenteils auf Deutsch. Beim Interview in der Frankfurter Villa Kennedy spricht er lieber Englisch. Seine Botschaft ist aber europäisch: Er gibt sich optimistisch für die Zukunft des Euro-Raums.

Herr Trichet, die Wirtschaft im Euro-Raum wächst robust. Ist es nicht Zeit, aus der ultralockeren Geldpolitik auszusteigen?
Die EZB hat...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×