Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2017

11:34 Uhr

Ex-US-Notenbanker Kocherlakota

„Eine starre Regel für die Fed wäre ein schwerer Fehler“

VonFrank Wiebe

PremiumDer Ex-Chef der Fed Minneapolis Narayana Kocherlakota verteidigt die Unabhängigkeit der US-Geldpolitik. Man müsse der Fed die Chance geben, ihre Ziel zu erreichen. Die Notenbank könnte jedoch in ein Dilemma geraten.

Der ehemalige Notenbanker und Wissenschaftler ist ein Zahlen- und Faktenmensch. Die akademische Karriere des Professors der Uni Rochester begann mit 15 als Mathematikstudent in Princeton. 2009 bis 2015 leitete er die Fed Minneapolis.

Herr Kocherlakota, besteht die Gefahr, dass die Regierung Trump und die Fed auf Konfrontationskurs geraten, wenn die expansive Finanzpolitik die Inflation antreibt?
Es kann durchaus passieren, dass die Fed aus Angst vor den Folgen von Steuersenkungen und höheren Staatsausgaben die Zinsen schneller erhöht als zuvor gedacht. Und damit zieht sie sich möglicherweise die Kritik der Regierung zu.

Wird Trumps expansive Finanzpolitik denn funktionieren?
Sie ist einen Versuch...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×