Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2015

08:50 Uhr

EZB und Griechenland

Für die Euro-Zone rückt der Tag X näher

VonJens Münchrath, Jan Hildebrand

PremiumDie Geduld der Europäischen Zentralbank mit der Politik ist erschöpft. Eine Einigung im Streit der EU mit Griechenland ist nicht in Sicht. Deshalb wollen die Währungshüter eine Lösung bis zum 11. Mai erzwingen.

Jede Woche eine neue Notration für Griechenland. Agentur AP

EZB-Präsident Mario Draghi

Jede Woche eine neue Notration für Griechenland.

Berlin/BrüsselEs ist schon fast wie ein Ritual: Jeden Mittwoch schalten sich die Mitglieder des Rats der Europäischen Zentralbank in einer Telefonkonferenz zusammen, um folgenschwere Entscheidungen zu treffen.

Vordergründig geht es um Notkredite für griechische Banken, die die nationale Notenbank in Eigenverantwortung mit Genehmigung der EZB vergeben darf. Und auch an diesem Mittwoch erhöhte der EZB-Rat den Kreditrahmen abermals – um 1,5 Milliarden Euro auf jetzt 75,5 Milliarden Euro, wie es in Notenbankkreisen hieß.

Tatsächlich aber geht es um viel mehr. Es geht um die Zahlungsfähigkeit der griechischen Banken. Es geht um die Solvenz des griechischen Staats. Und es...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×