Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.02.2017

12:18 Uhr

Federal Reserve

Die Notenbank als Geldmaschine

VonFrank Wiebe

PremiumVor einem Jahr hat die US-Notenbank die Wende zu steigenden Zinsen eingeleitet. Ihr wichtigstes Steuerungsinstrument sind mittlerweile Zinsen für Guthaben, die die Geldhäuser bei ihr anlegen.

Janet Yellen im Capitol in Washington. AP

Janet Yellen

Janet Yellen im Capitol in Washington.

Washington Die US-Notenbank (Fed) ist bereits in der Phase, auf die sich die Bundesbank erst vorbereitet. Vor gut einem Jahr hat sie die Wende zu steigenden Zinsen eingeleitet. Ihr wichtigstes Steuerungsinstrument ist dabei kurioserweise nicht die Verzinsung der Kredite, die sie an Geldhäuser vergibt, wie es klassischerweise der Fall ist. Geldpolitischer Reglerknopf sind die Zinsen für Guthaben, die die Geldhäuser bei ihr anlegen. Dafür hat die Fed im Jahr 2016 rund zwölf Milliarden Dollar ausgegeben. Politiker in Washington kritisieren diese Ausgaben als eine ungerechtfertigte Begünstigung der Banken. Die Fed hält dagegen: Wegen der hohen Liquidität im Finanzsystem könne sie über...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×