Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.04.2017

06:25 Uhr

Fonds-Management

Das große Fressen

VonRobert Landgraf, Peter Köhler

PremiumIn der europäischen Fondsbranche waren die jüngsten Übernahmen nur der Startschuss für eine Konsolidierung. Die Branche steht vor massiven Veränderungen. Die nächsten Fusionskandidaten werden schon gehandelt.

Seeadler beim Beutezug: Ähnlich ist die Situation derzeit in der Fondsindustrie. picture alliance / blickwinkel/D

Groß frisst klein

Seeadler beim Beutezug: Ähnlich ist die Situation derzeit in der Fondsindustrie.

FrankfurtLange wurde über die Konsolidierung der Fondsbranche in Europa gesprochen. Jetzt nimmt sie Fahrt auf. Besonders Vermögensverwaltern, die nicht zu den ganz Großen der Branche zählen, droht die Übernahme. Als besonders gefährdet gelten Jupiter, Ashmore, Robeco, Santander und Eurizon Capital, heißt es in der Branche.

Einen Vorgeschmack auf das, was kommen wird, gaben die jüngsten Übernahmen. Gerade einmal einen Tag bevor der Chef der italienischen Unicredit, Jean-Pierre Mustier, seine Pläne für die Kapitalerhöhung seiner Bank detaillierte, besiegelte der französische Manager den Verkauf der Fondstochter Pioneer Investments. 3,55 Milliarden Euro bezahlte der französische Konkurrent Amundi dafür. Zeitweise war auch...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×