Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.09.2015

13:20 Uhr

Angst vor hohen Folgekosten

Investoren ziehen bei VW die Reißleine

VonIngo Narat

PremiumNoch im Frühjahr bezahlten Käufer für die VW-Aktie mehr als 250 Euro. Am Mittwoch notierte sie kurzzeitig zweistellig. Auch weil viele Vermögensverwalter die Titel verkaufen – denn sie befürchten unkalkulierbare Risiken.

Nicht nur die VW-Aktie auch der deutsche Leitindex Dax ist durch den Diesel-Skandal mächtig unter Druck geraten. Reuters

Kursabsturz

Nicht nur die VW-Aktie auch der deutsche Leitindex Dax ist durch den Diesel-Skandal mächtig unter Druck geraten.

FrankfurtEin Fondsmanager ärgert sich. Bereits im Juni wollte er Puts auf die VW-Aktie kaufen. „Ich hätte sensationelle Gewinne gemacht“, meint der Stratege, der lieber anonym bleiben möchte. Im Sommer hatten ihn die schwachen Absatzzahlen in China nachdenklich gemacht. Er wollte mit einer Wette auf fallende Kurse Geld verdienen.

Spätestens der aktuelle Kurskollaps des Wolfsburger Autobauers hätte ihn reich gemacht. Die Ermittlungen der US-Umweltbehörde wegen gefälschter Diesel-Abgaswerte und den damit verbundenen Rücktritt von Martin Winterkorn konnte er nicht voraussehen. Jetzt unkt der Experte: „Es könnten noch große Verlustjahre für VW anstehen.“

Abgas-Affäre bei VW: Analysten stufen VW-Aktie zurück

Abgas-Affäre bei VW

Analysten stufen VW-Aktie zurück

Der Manipulationsskandal kostet VW nicht nur viel Geld, sondern jede Menge Ansehen. Die VW-Aktie verliert an Wert und an Bedeutung, trotz der Erholung am Mittwoch. Experten erwarten weitere Abschläge bei den VW-Papieren.

Verluste bei Volkswagen gelten als undenkbar – und...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×