Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2016

17:01 Uhr

Auch Kleinanleger betroffen

Minuszinsen gehen alle an

VonGeorgios Kokologiannis, Andrea Cünnen

PremiumNoch müssen Privatkunden keine Strafgebühren für Bankguthaben zahlen. Trotzdem sind viele Kleinanleger längst betroffen: über Fonds und Lebensversicherungen. Und demnächst dürfte sich dies noch stärker bemerkbar machen.

Publikumsfonds haben stets Bargeld oder Anleihen im Portfolio. Das kann teuer sein. dpa

Sparschwein

Publikumsfonds haben stets Bargeld oder Anleihen im Portfolio. Das kann teuer sein.

FrankfurtWann kommen die Minuszinsen auf dem privaten Sparkonto? Diese Frage treibt Kleinanleger um. Noch scheuen sich Banken davor, von Privatkunden Geld für Guthaben auf kleinere Anlagesummen zu nehmen. Es ist aber ein Trugschluss davon auszugehen, dass Kleinanleger von den Minuszinsen nicht betroffen sind. Denn indirekt leiden auch sie darunter, dass die Banken und Sparkassen bei Großkunden zunehmend Negativzinsen auf Cash-Guthaben erheben.

Der Grund: Zu diesen Großkunden zählen auch Fonds und Versicherer. Wer eine Lebensversicherung oder einen Fonds hat, ist vom Minuszins, der an der Rendite der Anlageprodukte zehrt, also indirekt betroffen. Und das dürfte zunehmen, wenn die Europäische Zentralbank...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×