Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.04.2016

15:52 Uhr

Indexfonds

Amerika liefert die Blaupause für ETF-Erfolg

VonIngo Narat

PremiumIn den USA sind Indexfonds längst ein Verkaufsschlager. Doch auch in Europa stecken bereits Billionen in ETFs – und der Markt wächst weiter. Tatsächlich haben die Produkte viele Vorteile. Aber wie steht's um die Risiken?

USA, New York, Wallstreet, Börse, George-Washington-Denkmal

Blick auf die Wall Street und die Börse in New York

In den USA sind Indexfonds am weitesten verbreitet.

(Foto: Erwin Wodicka/ddp images)

FrankfurtWarren Buffett ist ein Idol an der Wall Street. Der legendäre Investor und Multimilliardär liebt es einfach. Als er vor zwei Jahren seiner Frau in seinem Todesfall den Kauf von Indexfonds empfahl, hallte das nach – bis heute. Der Absatzerfolg der Produkte ist so legendär wie der Ruf von Buffett. In den USA verwalten Indexfonds mittlerweile umgerechnet rund vier Billionen Euro. Auf die börsengehandelte Variante, die „Exchange Traded Funds“ oder kurz ETF, entfallen davon knapp zwei Billionen Euro.

Die hohen Wachstumsraten der Vergangenheit sind kein US-Phänomen. Der Absatz von passiv verwalteten Fonds und ETFs boomt rund um den Globus....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×