Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.02.2015

15:51 Uhr

Offene Immobilienfonds

Darf’s ein bisschen mehr sein?

VonReiner Reichel

PremiumMit offenen Immobilienfonds konnten Anleger früher ordentliche Renditen erzielen. Die Zeiten sind vorbei. Die Anbieter müssen beim Gebäudekauf inzwischen höhere Risiken eingehen – und nehmen auch Mängel in Kauf.

Neue Direktion Köln: Noch ist das Gebäude im Bau. Später fließt die Miete dem Fonds Hausinvest zu. Quelle: Hochtief Projektentwicklung

Neubauprojekt in Köln

Neue Direktion Köln: Noch ist das Gebäude im Bau. Später fließt die Miete dem Fonds Hausinvest zu. Quelle: Hochtief Projektentwicklung

DüsseldorfEs war einmal ...“ So fangen Märchen an. Es war auch einmal, dass Kleinanleger mit offenen Immobilienfonds fünf Prozent Jahresrendite erzielten. Das ist kein Märchen, aber lange vorbei. Jetzt müssen sie froh sein, wenn ihr Fonds halb so viel abwirft. Die Anbieter kämpfen seit Jahren gegen Renditeschwund. Das zeigt die Wertentwicklung der Fonds der vier großen Gesellschaften, Dekabank, Union Investment Real Estate (UIRE), Commerz Real und Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM), die die Fondskrise nach 2008 überlebt haben. Gegen ein Phänomen kommen die Gesellschaften nicht an: Wenn Zinsen und Inflation sinken, können ihre Renditen nicht steigen.

Die lockere...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×