Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.11.2016

11:18 Uhr

Unicredit-Tochter Pioneer Investments

Der italienische Patient

VonIngo Narat

PremiumDie Großbank Unicredit will ihre Anlagesparte Pioneer Investments loswerden. Aber nur wenige Fonds der Tochter liefern laut Analysehaus Feri Eurorating gute Ergebnisse. Wer sich trotzdem für das Fondshaus interessiert.

Die italienische Unicredit sucht einen Käufer für die Fondstochter mit der kränkelnden Performance. Imago

Italienische Euro-Münze

Die italienische Unicredit sucht einen Käufer für die Fondstochter mit der kränkelnden Performance.

FrankfurtEs ist ein ziemliches Hin und Her schon über viele Jahre. Manchmal will die italienische Bank Unicredit ihre Fondstochter Pioneer Investments verkaufen, dann wieder nicht. „Es wäre gut, wenn endlich Ruhe an der Eigentümerfront einkehren würde“, urteilt Rüdiger Sälzle, Vorstand der Beratungsfirma Fonds Consult. Jetzt scheint ein Ende absehbar. Die Bank prüft Kaufangebote für ihre 226 Milliarden Euro schwere Anlagesparte, die damit zu den großen Asset-Managern in Europa zählt.

Hauptbieter sei ein Konsortium rund um die italienische Post mit dem heimischen Geldverwalter Anima-Holding und der Staatsbank Cassa Depositi, berichten Branchenkreise. Der große französische Manager Amundi und der US-Finanzdienstleister Ameriprise interessieren...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×