Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2015

07:18 Uhr

Vermögensverwaltung

Wie Pater Anselm VW straft

VonRoman Tyborski

PremiumSeit Jahren predigt der Benediktinermönch Anselm Grün den Öko-Kapitalismus. Es dürfte ihm gefallen, dass sich die ersten Aktienfonds jetzt von Volkswagen-Papieren trennen – und zwar nicht wegen der Kursverluste.

Der Benediktinermönch Anselm Grün ist leidenschaftlicher Biologe und ruft zum nachhaltigen Wirtschaften auf. Imago

Pater Anselm

Der Benediktinermönch Anselm Grün ist leidenschaftlicher Biologe und ruft zum nachhaltigen Wirtschaften auf.

DüsseldorfLange galt VW als nachhaltiges Unternehmen, das um die Umweltverträglichkeit seiner Autos bemüht war. Der „Clean Diesel“ war das Aushängeschild der Wolfsburger, womit sie vor allem in den USA punkten wollten. Aus diesem Grund nahmen viele Nachhaltigkeitsfonds, die auf eine ethisch-nachhaltige Investmentstrategie setzen, die VW-Aktie in ihre Auswahl auf. Doch seit Montag dürfte allen klar sein: So „clean“ wie VW seine Dieselmotoren beworben hat, waren sie nicht. Elf Millionen Antriebsaggregate gelten als „auffällig“.

Nachhaltigkeitsfonds wie der Dethik 30 (ISIN: LU1044465158) der Rhein Asset Management sehen sich nun zum Handeln gezwungen. In einer Telefonkonferenz des Beirates, zu dem...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×