Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2016

15:13 Uhr

Fondsmanager Michael Hasenstab

„Mexiko ist extrem unterbewertet“

VonFrank Wiebe

PremiumMichael Hasenstab ist einer der größten Investoren in Schwellenländern. Der Fondsmanager sieht aktuell vor allem in Mexiko große Chancen. Welche Länder er sonst noch empfiehlt und warum er vor US-Staatsanleihen warnt.

Der Fondsmanager erwartet bald eine Zinserhöhung der US-Notenbank. Bloomberg

Michael Hasenstab

Der Fondsmanager erwartet bald eine Zinserhöhung der US-Notenbank.

ChicagoDer mexikanische Peso gilt längst nicht mehr als eine richtig harte Währung. Im Vergleich zum Dollar ist  der Peso heute rund ein Viertel weniger wert als noch im Jahr 2009, nach der Finanzkrise. Er ist auch billiger als in fast allen anderen Krisen der letzten Jahrzehnte. Gerade diese Schwäche sorgt jetzt für Begehrlichkeiten – und zwar bei einem ziemlich prominenten Geldanleger.

Nach Meinung des Fondsmanagers Michael Hasenstab ist die Währung derzeit extrem unterbewertet. „Viele Investoren wetten gegen den Peso, wenn sie insgesamt gegen Lateinamerika oder gegen alle Schwellenländer eingestellt sind, weil es für diese Währung einen liquiden Markt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×