Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2016

11:18 Uhr

Gastbeitrag zu Bankenaufsicht

Mehr Unabhängigkeit für die EZB!

VonIsabel Schnabel

PremiumIn der EZB stoßen unterschiedliche Kulturen aufeinander. In der Geldpolitik wurde der Notenbank weitgehende Unabhängigkeit zugesichert – das gilt jedoch nicht für die Bankenaufsicht. Das muss sich ändern. Ein Gastbeitrag.

Isabel Schnabel ist Professorin für Finanzmarktökonomie an der Universität in Bonn und Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

Die Autorin

Isabel Schnabel ist Professorin für Finanzmarktökonomie an der Universität in Bonn und Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

Kürzlich hat ein Bericht des Europäischen Rechnungshofs über die neue europäische Bankenaufsicht – in der Europäischen Zentralbank angesiedelt – Aufsehen erregt. Die EZB-Aufsicht habe zu wenig Kontrolle und sei bei den Prüfungen der Banken vor Ort zu stark auf nationale Aufseher angewiesen. Zudem bezweifelt der Bericht des Rechnungshofs die wirksame Trennung von Geldpolitik und Bankenaufsicht.

Die EZB wies die Kritik zurück und zeigte sich enttäuscht, dass der Aufbau der Bankenaufsicht nicht gewürdigt werde. In der Tat ist die Leistung der EZB beim Aufbau der neuen Aufsicht nicht zu unterschätzen. Die Einstellung von über tausend hochqualifizierten Bankaufsehern in kurzer Zeit...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×