Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.11.2015

17:06 Uhr

Gegen Niedrigzinsen

Nicht die EZB muss was tun, die Politik muss liefern

VonGuntram Wolff

PremiumDie Niedrigzinsen der EZB stehen immer wieder in der Kritik. Für Sparer ist jedoch der Realzins entscheidend – und der fällt seit Jahrzehnten. Dafür kann die Notenbank nichts, hier ist die Politik gefragt. Eine Analyse.

Die EZB wird oft für ihre vermeintlich falsche Niedrigzinspolitik kritisiert. Diese sei ein Angriff auf das Sparbuch und eine Droge. Diese Analyse verkennt, dass weltweit die realen Zinsen seit Jahrzehnten fallen – es handelt sich um eine langfristige Veränderung von globalem Spar- und Investitionsverhalten aufgrund demografischer und struktureller Faktoren.

Geldpolitik ist hierfür nicht ursächlich verantwortlich, sie muss aber darauf reagieren. Sie kann dabei allerdings nicht auf verteilungspolitische Fragen eingehen.

Der Autor ist Direktor des Brüsseler Thinktanks Bruegel. picture-alliance/dpa

Guntram Wolff

Der Autor ist Direktor des Brüsseler Thinktanks Bruegel.

Das Handeln einer Zentralbank wie der EZB soll allein durch ihr Mandat bestimmt sein. Ihr wurde weitreichende Unabhängigkeit gegeben, um insbesondere ihr Primärziel, eine Inflationsrate von knapp unter zwei Prozent, zu...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×