Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2016

15:53 Uhr

Geldpolitik

Bares aus dem Helikopter

VonNorbert Häring

PremiumDie Öffentlichkeit glaubt immer weniger daran, dass die Europäische Zentralbank in absehbarer Zeit ihr Inflationsziel von knapp zwei Prozent erreicht. In dieser Situation feiert eine exotische Idee fröhliche Urständ.

Frisches Geld für Konsumenten und Regierungen – in der Wirtschaftswissenschaft wird der Ansatz als „Helikoptergeld“ diskutiert.

Frisches Geld für Konsumenten und Regierungen – in der Wirtschaftswissenschaft wird der Ansatz als „Helikoptergeld“ diskutiert.

Düsseldorf„Das Risiko einer Deflation ist größer denn je, während die Macht der Notenbanken minimiert ist“, diagnostizierte vor einigen Tagen der Chef des weltgrößten Hedgefonds Bridgewater im Handelsblatt-Interview. Ray Dalio schloss daran die Forderung an, die Notenbanken sollten eine neue Welle der geldpolitischen Lockerung einleiten, indem sie Geld direkt den Konsumenten und Regierungen geben.

Willem Buiter, Chefvolkswirt der US-Großbank Citigroup und früheres Mitglied im geldpolitischen Rat der Bank von England, schließt sich diesem Vorschlag an. Buiter fordert die großen Industrie- und Schwellenländer (G20) auf, eine international und zwischen Finanz- und Geldpolitik abgestimmte Stimulierung der Wirtschaft zu beschließen.

Geldregen für...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×