Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2017

06:00 Uhr

Geldpolitik der EZB

Umkehrung der Verhältnisse

VonJan Mallien

PremiumDie Inflation in Deutschland steigt stärker als in der Euro-Zone. Das baut Spannungen innerhalb der Währungsunion ab, erhöht aber den Druck auf die Europäische Zentralbank, aktiv zu werden.

Wird EZB-Präsident Mario Draghi trotz des Inflationsschubs in Deutschland am lockeren Kurs der Notenbank festhalten? dpa

Europäische Zentralbank in Frankfurt

Wird EZB-Präsident Mario Draghi trotz des Inflationsschubs in Deutschland am lockeren Kurs der Notenbank festhalten?

FrankfurtEin lila Monster mit Wampe, klaffenden Zahnlücken und rotem Irokesenschnitt, das mit Geldscheinen um sich wirft. So stellt sich die Europäische Zentralbank (EZB) die Inflation vor – zumindest in einem Lehrfilm für Schüler, den sie auf ihrer Webseite anbietet.

Lange schien das Monster verschwunden zu sein, doch nun ist es wieder erwacht. Im Dezember stiegen die Preise in Deutschland um 1,7 Prozent – und damit deutlich stärker als in den anderen Euro-Ländern. In Italien und Griechenland lag die Teuerung im gleichen Zeitraum nur knapp über der Nullgrenze.

Das freut viele Ökonomen, die den Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×