Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.12.2016

06:37 Uhr

Geldpolitik

Die Einsamkeit der Bundesbank

VonJan Mallien, Frank Wiebe

PremiumDie Europäische Zentralbank reagiert auf Europas Probleme mit einer weiteren Geldflut. Die deutschen Notenbanker stehen auf verlorenem Posten. Nur in Details können sie punkten.

Bundesbank-Gebäude in Frankfurt (im Vordergrund), dahinter ist das Hochhaus der Europäischen Zentralbank zu sehen. dpa

Bundesbank und EZB

Bundesbank-Gebäude in Frankfurt (im Vordergrund), dahinter ist das Hochhaus der Europäischen Zentralbank zu sehen.

Frankfurt/DüsseldorfDie Deutsche Bundesbank war einst eine machtvolle, stolze Institution. Eine Festung ordnungspolitischer Grundsätze, zu denen die strikte Trennung von Geldpolitik und Staatsfinanzierung gehört. Stolz ist sie auch heute noch, aber ihre Macht ist seit der Einführung des Euros dahingeschmolzen. Mit ihrem Kampf für saubere Grundsätze befindet sie sich innerhalb der Europäischen Zentralbank immer mehr in einer Außenseiterrolle. Den Deutschen bleibt, öffentlich zu mahnen und zäh wenigstens ein paar Details durchzusetzen.

Das war deutlich zu spüren, als Mario Draghi, Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), am Donnerstag eine massive Erweiterung seines Ankaufprogramms für Anleihen bekanntgab. Die Märkte reagierten gelassen, US-Experten...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×