Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.06.2017

16:18 Uhr

Geldpolitik US-Notenbank

Fed-Chefin Yellen spürt deutlichen Gegenwind

VonFrank Wiebe

PremiumDie mächtige Chefin der US-Notenbank gerät unter Druck, weil sie trotz hartnäckig niedriger Inflation die Zinsen weiter erhöhen will. Die Kritik kommt nicht nur von außen, sondern zunehmend auch von den eigenen Kollegen.

Die Chefin der US-Notenbank hält eisern an ihrem Kurs von weiteren Zinserhöhungen fest. Bloomberg/Getty Images

Janet Yellen

Die Chefin der US-Notenbank hält eisern an ihrem Kurs von weiteren Zinserhöhungen fest.

New YorkDie Inflation ist der Feind der Notenbanken. Aber während in früheren Jahrzehnten zu hohe Preissteigerungen das Problem waren, ist es inzwischen längst umgekehrt: Die Preise steigen zu langsam. Das erschwert der US-Notenbank (Fed) den weiteren Weg zu einer Normalisierung der Geldpolitik.

Fed-Chefin Janet Yellen bekommt das gerade deutlich zu spüren. Sie hat bei der zweiten Zinserhöhung des Jahres Mitte Juni eingeräumt, dass sie die Inflation sehr sorgfältig beobachtet. Schon vor der Zinserhöhung bekam sie einen Brief von namhaften Ökonomen, darunter Nobelpreisträger Joseph Stiglitz und Narayana Kocherlakota, der frühere Chef der Fed Minneapolis, mit der Aufforderung, die Zinsen niedrig...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×