Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2017

19:57 Uhr

Merrill-Lynch-Volkswirtin Evelyn Herrmann

„Letztlich profitieren auch Sparer von den Niedrigzinsen“

VonAndrea Cünnen

PremiumNiedrige Zinsen sind in Deutschland unpopulär, doch Evelyn Herrmann, Volkswirtin bei der Bank of America Merrill Lynch, hält die Kritik an der EZB-Politik für überzogen. Für die Bürger hätte sie auch Vorteile.

„Man darf nicht nur auf die entgangenen Zinseinnahmen schauen.“ Frantzesco Kangaris

Evelyn Herrmann

„Man darf nicht nur auf die entgangenen Zinseinnahmen schauen.“

FrankfurtEvelyn Herrmann weiß, dass die niedrigen Zinsen in Deutschland unpopulär sind. Man dürfe aber nicht nur auf potenziell entgangene Zinsen gucken, sagt die Deutsche, die als Ökonomin bei der US-Bank arbeitet.

Frau Herrmann, gerade in Deutschland mehren sich Stimmen, die die EZB zum Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik drängen. Wie erklären Sie das?
In Deutschland wird das niedrige Zinsniveau besonders als Problem gesehen, weil private Haushalte statistisch mehr Sparvermögen haben als Schulden. Dabei wird die Schuld an den niedrigen Kapitalmarktzinsen, also Anleiherenditen, oft nur der EZB gegeben.
Zu Recht?
Meiner Meinung nach nicht. Zum einen sind die Kapitalmarktzinsen vor...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×