Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2017

16:24 Uhr

Geldverwalter Blackrock baut um

Computer ersetzen Fondsmanager

VonKatharina Kort, Ingo Narat

PremiumDie weltgrößte Fondsgesellschaft Blackrock ändert ihre Anlagestrategie. Fondsmanager werden demnächst von Computern ersetzt. Das hat Folgen: Dutzende Mitarbeiter müssen gehen, Anlegern winken niedrigere Gebühren.

Der weltgrößte Vermögensverwalter wird aufgrund seines riesigen Anlagevolumens auch als Schattenbank bezeichnet. AP

Blackrock-Zentrale in New York

Der weltgrößte Vermögensverwalter wird aufgrund seines riesigen Anlagevolumens auch als Schattenbank bezeichnet.

New York/FrankfurtDie weltgrößte Fondsgesellschaft Blackrock revolutioniert ihr Anlagegeschäft und setzt Dutzende von Mitarbeitern auf die Straße. Betroffen sind die Manager von aktiv verwalteten Fonds. Die gut bezahlten Fondsmanager haben es einfach nicht geschafft, mit ihrer Aktienauswahl die passiven Indexfonds zu schlagen. Ihre Arbeit übernehmen demnächst Computer. Blackrock verwaltet als weltgrößter Asset-Manager fünf Billionen Dollar Kapital, davon allein rund drei Billionen Dollar in börsengehandelten Indexfonds.

Die Firma hat derzeit aktiv gemanagte Fonds mit einem Gesamtvolumen von 275 Milliarden Dollar im Angebot. Von den Änderungen betroffen sind etwa elf Prozent davon. Auch die Gebühren für einige der Fonds sollen reduziert werden....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×