Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.12.2015

14:42 Uhr

„Iceberg-Orders“ bei der Deutschen Börse

Diskrete Deals unter der Oberfläche

VonMichael Brächer

PremiumAktienpakete unbemerkt handeln – das bietet die Deutsche Börse neuerdings Großanlegern, um diese von alternativen Handelsplattformen anzulocken. Doch die sogenannten „Iceberg-Orders“ sind eine Gratwanderung.

Bei einer sogenannten „Iceberg-Order“ ist der Großteil der Transaktion für Außenstehende nicht zu sehen. Imago

Spitze des Eisbergs

Bei einer sogenannten „Iceberg-Order“ ist der Großteil der Transaktion für Außenstehende nicht zu sehen.

FrankfurtEisberge haben ein Imageproblem: Wenn sie nicht gerade schmelzen, sorgen sie mit Schiffskollisionen für Negativschlagzeilen. Jetzt hat die Deutsche Börse eine neue Variante des Eisbergs vorgestellt, die vor allem Vorteile bieten soll – und zwar für institutionelle Investoren, die mit großen Aktienpaketen hantieren.

Mit der „Volume Discovery Order“ (VDO), einer Weiterentwicklung der sogenannten Iceberg-Order („Eisberg“), verspricht die Börse den diskreten Handel großer Aktienpakete. Wie beim Eisberg sieht man dabei nur die Spitze der Order – wie viele Aktien gehandelt werden sollen, bleibt im Verborgenen.

So will die Börse Großanleger von alternativen Handelsplattformen anlocken. „Die Regulatoren wollen den Aktienhandel wieder...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×