Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.06.2016

12:47 Uhr

Abweichungen vom EU-Recht

Deutschland muss bei Immobilienkrediten wohl nachbessern

VonRuth Berschens

PremiumWer einen Baukredit frühzeitig kündigt, muss der Bank einen Ausgleich zahlen. In welcher Höhe, darüber sagt das deutsche Recht nichts. Eine Lücke, die für Verbraucher teuer werden kann. Und es gibt noch ein weiteres Problem.

„Die Bundesregierung hat die EU-Regeln für Wohnimmobilienkredite nicht korrekt in deutsches Recht übersetzt“, kritisiert der EU-Abgeordnete Sven Giegold.

Altbaufassaden in Köln

„Die Bundesregierung hat die EU-Regeln für Wohnimmobilienkredite nicht korrekt in deutsches Recht übersetzt“, kritisiert der EU-Abgeordnete Sven Giegold.

BrüsselHäuslebauer müssen aufpassen, wenn sie eine Hypothek aufnehmen: Das neue deutsche Gesetz für Wohnimmobilienkredite widerspricht offenbar in mehreren Punkten den EU-Vorgaben. Die Abweichungen seien nicht rechtens und gingen voll zulasten der Kreditnehmer, monieren Verbraucherschützer und EU-Parlamentarier.

„Die Bundesregierung hat die EU-Regeln für Wohnimmobilienkredite nicht korrekt in deutsches Recht übersetzt und den Verbraucherschutz stiefmütterlich behandelt“, kritisiert der EU-Abgeordnete Sven Giegold von den Grünen. Er will deshalb bei der EU-Kommission Beschwerde einlegen.

Konkret geht es vor allem um die Entschädigungszahlung, die Banken bei einer vorzeitigen Ablösung einer Hypothek verlangen können. Diese sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung ist zwar grundsätzlich erlaubt. Laut EU-Richtlinie darf die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×