Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2016

16:21 Uhr

Berliner Quartierprojekt Europacity

Tristesse mit Gleisanschluss

VonChristian Hunziker

PremiumAm Berliner Hauptbahnhof im Herzen der Hauptstadt entsteht die „Europacity“. Das Quartier hat sich als Bürostandort etabliert. Urbanes Leben sucht man dagegen noch vergeblich. Doch Immobilienexperten bleiben positiv gestimmt.

© manuel frauendorf fotografie | skyfilmberlin, Europacity Berlin
John F. Kennedy Haus

„Europacity“ in Berlin

Beratungsunternehmen schätzen die zentrale Lage und zahlen für Büros im „John-F.-Kennedy-Haus“ Spitzenmieten.

Quelle: Manuel Frauendorf

BerlinAls vor knapp zehn Jahren, im Mai 2006, der neue Berliner Hauptbahnhof eröffnet wurde, konnten die Fahrgäste nur staunen. Ein schicker Bahnhof aus Glas mit dem Einkaufsangebot eines Shoppingcenters war entstanden – doch drumherum nichts als Einöde. An die sibirische Steppe fühlte sich Bahnhofsarchitekt Meinhard von Gerkan erinnert, während sein Kollege Hans Kollhoff sich in Ulan Bator wähnte. Und auch als endlich die Gerüste von den ersten Neubauten neben dem Bahnhof fielen, waren die Stararchitekten nicht erbaut: Von Gerkan schimpfte über das „Monstergebilde einer Kommerz-Immobilie primitivster Machart“, und Kollhoff echauffierte sich über eine „Wüste, in der alles beziehungslos herumsteht“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×