Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.08.2017

18:00 Uhr

Chinas Schuldenfalle

Gefährliches Leben auf Pump

VonStephan Scheuer, Frank Wiebe

PremiumChina ist unbeschadet durch die Finanzkrise gekommen. Jetzt aber wird die Nation der Kleinsparer zum Land der Schuldner. Die Sehnsucht nach Wohneigentum treibt Preise und Kreditraten. Das erinnert an die USA vor dem Crash.

Sollte China als Wachstumsmotor ausfallen, wären die Folgen für die Konjunktur wahrscheinlich global und deutlich spürbar. Yu shenli - Imaginechina/laif

Skyline von Schanghai

Sollte China als Wachstumsmotor ausfallen, wären die Folgen für die Konjunktur wahrscheinlich global und deutlich spürbar.

Peking/New YorkDie Parallelen zur Finanzkrise in den USA sind unverkennbar: Chinas Immobilienkredite wachsen rasant, Finanzinstitute verschleiern die Risiken, und der Staat zögert bei der Regulierung. Der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt könnte ein Immobiliencrash wie in den USA bevorstehen – mit verheerenden Auswirkungen für die Weltwirtschaft.

Allein im ersten Halbjahr sind die Immobilienkredite in der Volksrepublik im Jahresvergleich um mehr als 24 Prozent auf fast 30 Billionen Yuan – rund vier Billionen Euro – gestiegen. Die Hauspreise haben im gleichen Zeitraum um mehr als 18 Prozent zugelegt. Wer jetzt noch keine Wohnung hat, will schnell eine kaufen. Im Mai...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×