Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.03.2016

07:49 Uhr

Diagnose „Betonfieber“

Die bösen Folgen des Immobilienbooms

VonJens Münchrath, Reiner Reichel, Simon Book

PremiumNoch nie wurde in Deutschland so viel Geld für Immobilien ausgegeben. Doch wenn sich der Häusermarkt weiter überhitzt, könnte er die Stabilität der ganzen Volkswirtschaft gefährden. Das Land hat sich bereits verändert.

Das Projekt war gerade erst entwickelt und schon verkauft. dpa

Baustelle in der Frankfurter Innenstadt

Das Projekt war gerade erst entwickelt und schon verkauft.

DüsseldorfDie blitzblanken Jaguars, Maseratis oder Mercedes, die an den Kopfsteinpflaster-Bürgersteigen stehen, reflektieren das Sonnenlicht. Über die Trottoirs wandeln gesetzte Damen und Herren mit eleganten Mänteln und Hüten, oft auch mit Rassehund an der Leine. Die Altbauvillen nebenan – zum Niederknien: Erker, Stuck, Fischgrätparkett, Türmchen, Kieselauffahrt, angelegter Landschaftsgarten.

Hier, mitten in der Wohlstandsidylle von Potsdam, hat sich auch Anja Farke in einer Gründerzeitvilla einquartiert. Farke leitet die Potsdamer Filiale der Maklerkette Engel & Völkers. Gleich neben Farkes Büro liegt der Heilige See. Ein paar Hundert Meter weiter steht eine Villa zum Verkauf, ein altrosafarbenes Gebäude, mehrere Hundert Quadratmeter Grund. Unter...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×