Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.06.2017

06:23 Uhr

DIW-Studie zu Immobilienpreisen

Wo wohnen künftig billiger wird

VonMatthias Streit

PremiumDie Immobilienpreise in Großstädten wie München oder Berlin explodieren. Anderswo wird wohnen günstiger: Laut einer DIW-Studie können die Preise in einem Drittel aller Landkreise in Deutschland bis 2030 deutlich fallen.

Besonders in Ostdeutschland drohen Preiserückgänge bei Immobilien. dpa

Plattenbau in Chemnitz

Besonders in Ostdeutschland drohen Preiserückgänge bei Immobilien.

FrankfurtSeit Jahren steigen in Deutschland die Immobilienpreise. Mancherorts, wie in München, Berlin oder Stuttgart haben sie sich seit 2008 schon verdoppelt. Deutsche Immobilien, so heißt es von unzähligen Investoren, sind ein sicherer Anlagehafen in Zeiten von Niedrigzinsen. Das Angebot kommt trotz gesteigerter Bautätigkeit der Nachfrage nicht hinterher.

Ganz Deutschland ein Hort der Immobilienanleger? Mitnichten. Während der Andrang auf die Groß- und Schwarmstädte, also jene Städte mit großem Zuzug wie etwa Landshut oder Leipzig, anhalten und auch die Preise weiter treiben dürften, werden andere Regionen abgehängt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), die dem...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×