Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.09.2016

15:11 Uhr

Imagewandel auf Mallorca

Champagner-Krüge statt Sangria-Eimer

VonSandra Louven

PremiumMallorca kann sich vor Urlaubern kaum retten. Den Moment will die Insel nutzen, um Saufbrüder zu vergraulen und Besserverdienende anzulocken. Auf dem Immobilienmarkt sind die Auswirkungen bereits zu spüren.

Eimer des Anstoßes. dpa

Strand von Arenal

Eimer des Anstoßes.

Palma de MallorcaAn der Promenade von Palmas riesigem Yachthafen verlieren sich am Abend nur ein paar Jogger, Radfahrer und vereinzelt Paare. Die Urlauber sitzen jetzt in den Restaurants auf der Terrasse. Für den Spaziergang danach warten an der Mauer zur Altstadt Schmuck- und Gemäldeverkäufer mit ihren improvisierten Ständen. „Ich komme oft im September hierher und es ist schon voller als in anderen Jahren“, sagt Gisela Ueding. „In den Restaurants ist am Abend kaum noch Platz.“

Dabei hat sich die Lage schon entspannt. Im Hauptmonat August platzte die Insel aus allen Nähten. Seit Jahren steigen die Besucherzahlen auf Mallorca, im...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×