Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.05.2016

13:53 Uhr

Immobilien-Crowdfunding

Schnelles Wachstum, großes Risiko

VonReiner Reichel

PremiumDas Volumen von Schwarminvestitionen in Immobilienprojekte legt rasant zu. Die Objekte locken mit Zinsversprechen von 5,9 Prozent jährlich – im Schnitt. Gehen Projekte schief, wird es aber oft schwierig für Anleger.

Sanierung per Schwarmfinanzierung. PR

„Villa Sachs“ in Oranienburg

Sanierung per Schwarmfinanzierung.

DüsseldorfSie sind jung und setzen alles daran, den Markt zu beeindrucken: Immobilienfinanzierer, die Geld per Crowdfunding einsammeln. So will etwa die britisch-deutsche Plattform BrickVest den Prozess der Immobilieninvestitionen „für eine breite Auswahl von Investoren leichter zugänglich, transparenter und weniger kostspielig“ machen. Und Exporo, nach eigener Aussage Marktführer in Deutschland, verkündet „700 Prozent Steigerung des monatlichen Anlagevolumens“. Das Prinzip, über Onlineplattformen von einem Schwarm von Menschen (Crowd) Geld einzusammeln und in Gebäude zu stecken, kommt an. iFunded.de, selbst ein Crowdinvesting-Start-up, hat ausgerechnet, dass in Deutschland im vergangenen Jahr 18,4 Millionen Euro für Immobilien eingesammelt wurden – in Kleinbeträgen ab zehn...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×