Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.04.2017

11:10 Uhr

Immobilien in Ho-Chi-Minh-Stadt

Deutscher Investor baut auf Saigon

VonMathias Peer

PremiumVietnams größte Stadt Saigon ist laut Immobilienberatern eine der dynamischsten der Welt. Der Wohnungsmarkt steht Ausländern offen. Als Anlaufstelle für die deutsche Wirtschaft ist nun ein riesiger Bürokomplex geplant.

Die Stadt zieht Immobilieninvestitionen an wie ein Magnet. Horst Geike, Immobilieninvestor

Deutsches Haus in Ho-Chi-Minh-Stadt

Die Stadt zieht Immobilieninvestitionen an wie ein Magnet.

Um in Ho-Chi-Minh-Stadt einen guten Eindruck zu hinterlassen, gibt sich Horst Geicke großzügig. „200.000 Euro kostet mich die Wendeltreppe von einem Spezialisten aus Thüringen zusätzlich“, sagt der Immobilieninvestor aus Hamburg bei einem Baustellenbesuch in der vietnamesischen Wirtschaftsmetropole. Zudem verliert er wegen dieser Stiegen im Eingangsbereich 100 Quadratmeter vermietbare Fläche. „Man hat mich deswegen schon für verrückt erklärt“, sagt Geicke während er mit Schutzhelm durch seinen Rohbau läuft.

In zentraler Lage baut Geicke einen 25 Stockwerke hohen Bürokomplex, den er unter dem Namen Deutsches Haus als erste Anlaufstelle für die deutsche Wirtschaft in dem Schwellenland vermarktet. Im August soll das Gebäude...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×