Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2016

10:13 Uhr

Immobilienexperte Knapmeyer

„Brexit-Auswirkungen nicht zu vergleichen mit Finanzkrise“

VonPeter Köhler, Robert Landgraf

PremiumWas die Folgen des britischen EU-Votums für das eigene Geschäft betrifft, gibt sich Deka-Immobilienstratege Torsten Knapmeyer im Interview gelassen. Den Londoner Markt hält er langfristig sogar für stabiler als den Frankfurter.

Die Deka-Gruppe zählt zu den größten Anbietern von Immobilienfonds für private Anleger in Deutschland. dpa

Gebäude der Deka Bank in Frankfurt

Die Deka-Gruppe zählt zu den größten Anbietern von Immobilienfonds für private Anleger in Deutschland.

FrankfurtWer mit Torsten Knapmeyer in der Firmenzentrale der Deka Bank in der Taunusanlage in Frankfurt spricht, erlebt einen aufgeräumten Manager. Der Chef des weltweiten Fondsmanagements von Deka Immobilien, die knapp 30 Milliarden Euro verwaltet, hat keine schlaflosen Nächte wegen des Austritts der Briten aus der EU und der damit verbundenen Turbulenzen an den Immobilienmärkten. Die Gesellschaft hat aus der Krise bei offenen Immobilienfonds nach der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers 2008 gelernt und sichert ihre Immobilienengagements weltweit ab. Währungsrisiken soll es keine mehr geben.

Herr Knapmeyer, die britische Investmentgesellschaft Standard Life Investments hat den Handel mit Anteilen an einem...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×