Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.03.2017

09:42 Uhr

Immobilienfinanzierung mit Crowdinvesting

Voll ins Risiko

VonReiner Reichel

PremiumImmer mehr Kleinanleger finanzieren Immobilien per Crowdinvesting. Bis jetzt ging alles gut. Doch die Anleger gehen erhöhte Risiken ein – und müssen sich im Falle eines Flops mit dem begnügen, was übrig bleibt.

Die Maklerfirma steigt bei Crowdinvesting ein. picture alliance / ZB

Schild von Engel & Völkers

Die Maklerfirma steigt bei Crowdinvesting ein.

DüsseldorfWer hierzulande eine hochwertige Wohnimmobilie sucht, stößt fast zwangsläufig auf Engel & Völkers (E&V). Das Maklerunternehmen ist daher vielen Deutschen als einer der renommiertesten bankenunabhängigen Immobilienvermittler ein Begriff. Dass jetzt ein so bekannter Name ins Geschäft mit kleinem Privatgeld für große Immobilienprojekte einsteigt, ist ein Paukenschlag. Damit tritt das sogenannte Crowdinvesting für Immobilien aus seinem Nischendasein heraus. Sicherer wird die Anlegerform für Kleinanleger damit aber nicht.

Immer mehr Privatpersonen interessieren sich für die Onlineplattformen, die Geld beim Investoren-Schwarm einwerben und dann an Bauträger vergeben. Rund 40 Millionen Euro sammelte diese noch junge Branche 2016 ein und verdoppelte damit ihren...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×